Landesgruppe Sachsen

Sie sind hier: ArchivAktuelles

Aktuelles

Freitag, 10.09.2021, 18:11

Tag der Sprachheilarbeit


Online-Tagung der Landesgruppe Sachsen am 28. September 2021

Samstag, 17.07.2021, 10:52

Sonderheft der dgs-Sprachheilarbeit "Forschung Sprache" ist online


Ab sofort steht das Sonderheft der dgs-Sprachheilarbeit "...

Montag, 05.07.2021, 13:54

Praxis Sprache - Heft 3/2021


Ab sofort steht die neue Ausgabe der dgs-Sprachhe...

Montag, 28.06.2021, 16:03

47. Kongress Stottern & Selbsthilfe


1. bis 3. Oktober 2021 in Mannheim

Vorstandswahl/ Mitgliederversammlung 2022

Liebe Mitglieder, 

 

am 10.11.2021 traf sich der Vorstand im Förderzentrum Sprache Dresden.

 

Während unserer Vorstandssitzung trafen wir die ersten Vorbereitungen für die Mitgliederversammlung und Vorstandswahl im kommenden Frühjahr. 

 

Gern können Sie sich den 02.04.2022 als Termin vormerken.

 

Weitere Informationen erhalten Sie demnächst im Mitgliedsblatt sowie auf unserer Homepage.

 

Der Vorstand der Landesgruppe Sachsen wünscht Ihnen

eine ruhige und besinnliche Adventszeit.

9. Tag der Sprachheilarbeit

Am 28.09.2021 fand der 9. Tag der Sprachheilarbeit an der Universität Leipzig als Hybrid-Veranstaltung statt. Während der Vorstand der Landesgruppe Sachsen in Präsenz tagte und neben der Organisation der Fortbildung auch weitere Arbeitsvorhaben besprach, wurden online Vorträge/ Workshops angeboten. Eine rege Teilnahme, auch über die Landesgrenzen hinaus, konnte verzeichnet werden.

 

 

 

  

 

 

Offizielle Mitgliederversammlung 2020

 

Liebe Mitglieder der dgs-Landesgruppe Sachsen,

 

 

herzlich laden wir Sie gem. §7 Abs. 3 der Satzung zur ordentlichen Mitglieder- versammlung und zur Wahl des Vorstandes am 03.04.2020 um 16:00 Uhr in die Universität Leipzig, Campus Jahnallee 59, Haus 5, 04109 Leipzig , ein.

 

Frühes Erscheinen lohnt sich, denn wir möchten mit Ihnen an diesem Tag außerdem das 30 jährige Bestehen unserer Landesgruppe feiern. Beginn unseres Festfachtages ist 13:15 Uhr mit einer Podiumsdiskussion. Traditionell werden wir diesen Termin auch wieder mit einer Fortbildung in Form eines Workshops verbinden. Wir freuen uns, dass wir Dr. Markus Spreer gewinnen konnten, um uns mit dem Thema

 

     "Schüler*innen im Blick: Sprachdiagnostik in Schule und Unterricht

               am Beispiel kommunikativ-pragmatischer Fähigkeiten"

 

vertraut zu machen.

 

Unser Festfachtag findet in Verbindung mit dem 9. Leipziger Frühjahrssymposium (LFS) statt. Unter dem Titel Beobachtungen als Bildungsimpulse wird der Kreislauf aus beobachten, dokumentieren, planen, durchführen im Rahmen eines Inputvortrags und verschiedener praxisnaher Workshops erfahrbar gemacht. Frühjahrssymposium und Festfachtag bieten gemeinsame und ergänzende Veranstaltungsteile und Workshops an.

 

Den Tag lassen wir bei unserer Jubiläumsfeier unter dem Motto Sprache fördern – gestern, heute (feiern) und morgen mit kulturellen und kulinarischen Beiträgen ausklingen.

 

 

 

Anmeldefrist verlängert:                    

 

bis 16.03.2020 per E-Mail an: fobi-sachsen(at)dgs-ev(dot)de

 

Kosten:                                  

 

20€ (darin enthalten sind Kaffee und Kuchen, Workshop, Abendbuffet, kultureller Beitrag am Abend)

 

Bezugnehemd auf die aktuelle Situation wurde die Mitgliederversammlung 2020 inklusive der Jubiläumsfeier verschoben.

 

Bereits gezahlte Gebühren wurden zeitnah zurückerstattet.

 

Bei Fragen kontaktieren Sie ins bitte über das Kontaktformular.

 

 

8. Tag der Sprachheilarbeit - ein Rückblick

Am 15.08.2019 lud die dgs-Landesgruppe Sachsen ihre Mitglieder und andere Interessierte zum mittlerweile 8. Tag der Sprachheilarbeit ein. Stattgefunden hat dieser schöne Tag im Förderzentrum Sprache „Schule im Albertpark“ in Dresden.

 

Nach der Eröffnung durch die dgs-Landesvorsitzende Antje Leisner startete der Tag, der ganz unter dem Motto „Mit Strategie zur Sprache“ - achtsam – methodisch – humorvoll – logisch! stand, mit einem Einführungsvortrag von Peter Schulze, einem Humorcoach und Mentaltrainer. 

 

 

                                                                       

   

 

Mit dem Titel „Humooris – Drama oder Lustspiel – Du bist, was Du sagst...!“ erklärte uns Herr Schulze, was Humor eigentlich ist und wie wir und unser Humor sich im Laufe des Lebens ändern. In unterhaltsamer Weise, mit ein paar Witzen und unter Einbeziehung seines Publikums lockerte er alle Teilnehmer/innen auf und alle gingen gut gelaunt in die darauffolgenden Workshops:

 

 

Olav Schwarz

Reha-Fachklinik EUBIOS Thalheim

„Handlungsstrategien mit verhaltensauffälligen Schülern“

 

 

 

Ellen Bastians

stellvertr. Vors. Dgs LG Rheinland, Sonderpädagogin (Sprache, Lernen, Hören und Kommunikation

„FWLT – Das Fach-/Wortschatz-Lernstrategie-Training im Mathematikunterricht der Sek 1 in sprachheterogenen und inklusiven Settings“

 

 

 

Reiner Langenhahn

Reha-Fachklinik EUBIOS Thalheim

„Achtsam(keit) lernen – Selbstfürsorge für Lehrer“

 

 

 

Alexa Müller

SHS Chemnitz

„Methoden- und Kommunikationstraining mit Trainingsspiralen nach H. Klippert – eine Einführung“

 

In netter Atmosphäre konnten sich anschließend alle in der Mittagspause stärken, bevor es dann in den zweiten Teil der Workshops ging.

 

Der Vorstand der dgs-Landesgruppe Sachsen bedankt sich bei allen Referentinnen und Referenten für ihre Bemühungen und interessanten Workshops. Wir konnten alle sehr viel lernen und können sicherlich zukünftig das ein oder andere in unseren beruflichen Alltag integrieren.

 

Ein besonders großer Dank geht an die Schulleitung und das Kollegium des Förderzentrum Sprache „Schule im Albertpark“ für ihre Gastfreundschaft, die tolle Unterstützung und die super Vorbereitung.

 

Und zu guter Letzt danken wir allen Mitgliedern und Interessierten, die sich so zahlreich angemeldet und diesen Tag durch ihr Kommen so erfolgreich gemacht haben.

 

Wir blicken freudig in die Zukunft und sammeln schon Ideen für den, in zwei Jahren stattfindenden, 9. Tag der Sprachheilarbeit. Wir würden uns freuen Sie auch in zwei Jahren wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

 

 

 

Neues aus dem Landesvorstand

Am 05. April 2019 folgten Vertreter des Landesgruppen-Vorstandes einer Einladung nach Thalheim/Erzgebirge. Hier eröffnete die EUBIOS Reha-Fachklinik feierlich ein neues Haus, welches mit 22 (teilweise barrierefreien) Einzel- und Familienzimmern und mehreren Therapieräumen in Zukunft ihren Patienten zur Verfügung stehen wird.

Nach einer Ansprache der Klinikleiterin Frau Prof. Dr. Hauschild sowie anderen Ehrengästen wurde der neue Bau durch den ortsansässigen Pfarrer geweiht.

Anschließend hatten die Gäste die Gelegenheit einen Rundgang durch den modernen Neubau zu machen und sich alles anzuschauen.

 

 

 

Bei einer kleinen Vorstandssitzung im Anschluss standen die Vorbereitungen zum 8. Tag der Sprachheilarbeit (Flyer) sowie unser Internetauftritt im Mittelpunkt

 

 

 

 

Neues aus dem Landesvorstand - Klausurtagung in Schneeberg

Es war einmal ein kleines zauberhaftes Städtchen im tiefen Erzgebirge, mit dem Namen Schneeberg. Hier trafen sich am Nachmittag des 02.11.2018 sieben fleißige Wichtel aus dem dgs-Landesgruppenvorstand zu ihrer jährlichen Klausurtagung.

"Am Filzteich" nannte sich die gemütliche Jugendherberge, in der die Wichtel bis tief in die Nacht werkelten und grübelten, welche schönen Angebote sie ihren Mitgliedern und anderen Interessierten im kommenden Jahr bescheren könnten. Geplant ist beispielsweise ein Treffen aller sächsischen sprachheilpädagogischen Beratungsstellen Anfang nächsten Jahres. Nachdem jeder der Wichtel seine derzeitigen Tätigkeiten und Projekte vorstellte, traf man sich zu Tische bei einem zünftigen Abendmahl und typischem Jugendherbergstee.

 

Im Mittelpunkt des Treffens stand, neben den einzelnen Referaten, der, im kommenden Jahr stattfindende, Tag der Sprachheilarbeit. Geleitet von den Fragen „Was könnte Sie interessieren? Was ist nützlich für Ihren Unterrichtsalltag? Und wie kann unsere spezielle Schülerschaft davon profitieren?“ wurden neue Ideen gefunden und alte verworfen. Bei einem Glas Traubensaft wurde so lange getüftelt, bis alle mit dem Konzept zufrieden waren. Glücklich gingen die Wichtel zu Bett und trafen sich voller Tatendrang am nächsten Morgen, um ihr Vorhaben abschließend zu verfeinern und abzurunden. 

 

 

Mit Spannung und Vorfreude möchten wir Sie an dieser Stelle bereits herzlich zum 8. Tag der Sprachheilarbeit am Donnerstag, den 15.08.2019, ins  Förderzentrum Sprache Dresden einladen. Unter dem Titel

 

"Mit Strategie zur Sprache – logisch, methodisch, achtsam, motivierend, humorvoll"

 

werden Ihnen verschiedene Referenten nützliche Werkzeuge und Methoden an die Hand geben, um Unterrichtsinhalte für Ihre Schüler/innen spezifisch aufzubereiten sowie Ihren Schulalltag etwas mit Humor zu nehmen und zu erleichtern. 

 

 

 

Die Klausurtagung endete am 03.11.2018 mit motivierten Vorstandsmitgliedern, die sich darauf freuen auch weiterhin Ihre und besonders die Interessen Ihrer Schülerinnen und Schüler zu vertreten. Dazu nehmen sie gern Ihre Anregungen auf...

 

17/09 2016:
dgs Bundeskongress in Hannover 2016

Rückblick: Vertreter der Landesgruppe auf dem 32. Bundeskongress der dgs

vom 15. - 17. September 2016 in Hannover

 

Vom 15. bis 17.09.2016 lud die Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs) e.V. zu ihrem 32. Bundeskongress in die Leibniz Universität nach Hannover ein. Unter dem Motto „Sprache und Inklusion als Chance?!“ gab es für alle Interessierten zahlreiche Symposien, Vorträge und Workshops zu den Themen: Inklusion, Mehrsprachigkeit, Diagnostik sowie Schriftsprache und Mathematik.

 

 

Eröffnet wurde der Kongress von Jun.-Prof. Dr. Stephan Sallat und Ulrich Stitzinger mit der ersten Keynote zum Thema „Sprache und Inklusion als Chance?! - Herausforderung für den Förderschwerpunkt Sprache“.

Es folgte ein ereignisreicher Begrüßungsabend im imposanten Lichthof der Universität mit vielen interessanten und auch prominenten Gästen:

In einer Lesung der Autorin und Illustratorin Birte Müller aus ihrem Buch „Willis Welt“ erfuhren die Teilnehmer sehr humorvoll beschriebene Anekdoten aus dem Leben ihres Sohnes Willi mit dem Down-Syndrom.

Außerdem wurden Sarah Thater, Inga Baumeister und Isabel Hein mit dem diesjährigen Zukunftspreis der dgs e.V. für ihre herausragenden Studienabschlussarbeiten geehrt. Herzlichen Glückwunsch von der dgs- Landesgruppe Sachsen.

 

Zum Abschluss des Abends wurde der Preis für „Gute Sprache 2016“ verliehen. Mit diesem werden in der Öffentlichkeit stehende Personen ausgezeichnet, die durch verschiedenste Projekte vorbildhafte, kindgerechte Sprache in den Vord

ergrund stellen.

Den diesjährigen Preis für „Gute Sprache“ erhielt das Autoren-Team Claus-Peter Niem und Karin Helle, sowie der ehemalige Profifußballer Christoph Metzelder, der mit dem prämierten Kinder- und Jugendbuch „Jojo kommt ins Team - Camp Castle“ auf bundesweite Lesereise ging. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch und danke für dieses tolle Buch.

 

 

Freitag und Samstag wurde es dann theoretisch. In interdisziplinären Symposien stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Fachkräfte aus der Praxis ausgewählte Aufgaben- und Problemfelder des Förderschwerpunktes Sprache und Kommunikation im inklusiven Kontext zu folgenden Schwerpunkten dar:

 

1)     Interventionen bei sprachlichen und schriftsprachlichen Inhalten

2)     Interventionen bei mathematisch-naturwissenschaftlichen Inhalten

3)     Interventionen im Kontext von Mehrsprachigkeit und Interkulturalität oder Elternpartizipation

 

Des Weiteren gab es interessante Vorträge rund um das Thema Diagnostik sowie eine große Auswahl an Workshops.

 

Wieder einmal ein voller Erfolg war die Sprachheilpädagogische Messe. Hier hatten Institutionen und Personen die Möglichkeit nichtkommerzielle Projekte und Materialien vorzustellen, welche sie in ihrem beruflichen Alltag in Schule und Therapie für Menschen mit dem Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation nutzen und stetig weiterentwickeln. Man lernte verschiedene Konzepte aus anderen Bundesländern kennen oder traf alte Bekannte wieder, um sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen.

 

In einem abschließenden Kongress-Café hatten alle Interessierten noch einmal die Möglichkeit mit Prof. Dr. Manfred Grohnfeld bei Kaffee und Kuchen zum Thema Sprachheilpädagogik und Inklusion zu diskutieren und ihre Meinungen auszutauschen.

 

Die dgs-Landesgruppe Sachsen bedankt sich herzlich für die gelungenen Tage und die große Mühe, die sich das Kongressteam gemacht hat, so einen rundum gelungenen und interessanten Kongress auf die Beine zu stellen und auszurichten.

Wir blicken mit voller Vorfreude dem Jahr 2018 entgegen, in dem der 33. Bundeskongress der dgs e.V. in Rostock stattfinden wird.

 

 

 

16/08 2016:
Neues aus dem Landesvorstand

Am 16.08.2016 traf sich der Vorstand der dgs-Landesgruppe Sachsen zur Vorstandssitzung in der Sprachheilschule „Ernst Busch“ in Chemnitz.

Neben Neuigkeiten aus dem Bundesverband und zum diesjährigen Bundeskongress, der vom 15.-17. September in Hannover stattfinden wird, besprachen der Vorstand anstehende Veranstaltungen und sammelten Ideen für Fortbildungen, die die dgs seinen Mitgliedern anbieten möchte.

Im November lädt der Fachverband zu einem gemeinsamen Treffen aller Schulleitungen sächsischer Sprachheilschulen ein. Hier soll und kann ein reger Austausch zu aktuellen Themen, wie zum Beispiel dem neuen sächsischen Schulgesetz, stattfinden.

Weiterhin ist geplant, dass die dgs-Landesgruppe Sachsen in Zukunft auf Messen o.ä. präsenter auftritt, um deren Tätigkeit vorzustellen und die Verbandsangebote noch bekannter zu machen.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass der 7. Tag der Sprachheilarbeit am 03.08.2017 in Leipzig stattfinden wird. In einer geplanten Klausurtagung des Vorstandes im Februar sollen dazu nähere Inhalte ausgearbeitet werden.

Die Vorbereitungen zum Bundeskongress laufen auf Hochtouren und das Kongress-Team hat alle Hände voll zu tun. Der Vorstand der dgs-Landesgruppe Sachsen blickt diesem Event, mit seinen zahlreichen interessanten Vorträgen und Workshops, mit großer Freude entgegen.

 

 

18/05 2016:
Bürgerforum zum neuen Schulgesetz

Am 18.05.16 trafen sich in Dresden zahlreiche Interessierte zum letzten öffentlichen Dialogforum, um mit Bildungsexperten aus dem Kultusministerium über den Regierungsentwurf des neuen sächsischen Schulgesetzes zu diskutieren. Dies ließen sich selbstverständlich einige Vorstandsmitglieder der dgs-Landesgruppe Sachsen nicht entgehen.

Vorsitzende des Bürgerforums war die sächsische Staatsministerin für Kultus Brunhild Kurth. Nach einer anfänglichen Zusammenfassung über die bisherige Bürgerbeteiligung zum Gesetzesentwurf, gab Frau Kurth eine kurze Erklärung und Zusammenfassung der Schulgesetznovelle aus ihrer Sicht ab, dabei wurden einzelne überarbeitete Paragraphen noch einmal kurz besprochen und näher erläutert.

Anschließende Gruppendiskussionen zu den Themen „Inklusion an sächsischen Schulen“ und dem „Schulgesetz allgemein“ boten einen regen Austausch verschiedener Interessensvertreter mit den Referatsleitern der Sächsischen Bildungsagenturen.

 

Die dgs-Landesgruppe Sachsen positionierte sich dabei deutlich gegen §4c (1) und damit erneut gegen die, auch im zweiten Gesetzesentwurf enthaltene, Benachteiligung von Schülerinnen und Schülern deren Förderbedarf im Bereich Lernen oder emotional-soziale Entwicklung ab Schuljahr 2017/18 durch die geplante Abschaffung der ersten Klassen an den entsprechenden Förderschulen nicht mehr rechtzeitig festgestellt und realisiert werden kann.

Zum Abschluss der Veranstaltung lobte die Ministerin die aktive Mitwirkung aller Beteiligten und gaben einen Ausblick auf das weitere Verfahren mit dem Gesetzentwurf.

 

--> Die Position der dgs zum ersten Schulgesetz-Entwurf finden Sie hier.

 

 

30/04 2016:
Landesvorstand gewählt

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am Samstag, den 30.04.2016 wurde der neue Vorstand der Landesgruppe Sachsen gewählt.

Die KollegInnen engagieren sich auch weiterhin für die sprachheilpädagogische Arbeit in Sachsen.

 

 

 

15/06 2015:
Gemeinsame Klausurtagung der sächsischen Landesgruppen von dgs und VdS

 

Am Nachmittag des  29.05.2015 trafen sich die Mitglieder der Landesvorstände von dgs und VdS in der Evangelischen Akademie Meißen zu einer gemeinsamen Klausurtagung. Seit mehreren  Jahren arbeiten beide Fachverbände in vielen fachlichen und bildungspolitischen Belangen zusammen und sind gemeinsam bemüht, die schulischen Bedingungen für sonderpädagogische Förderung in Sachsen aktiv mitzugestalten. Die Organisation von Fortbildungsangeboten ist demzufolge eine Aufgabe, die bei beiden Fachverbänden eine hohe Priorität hat. So war die Vorbereitung eines gemeinsamen sonderpädagogischen Fachtages für die Kolleginnen und Kollegen aus sächsischen Kindertageseinrichtungen und Schulen ein zentrales Thema der Klausurtagung.  Dieser Fachtag wird voraussichtlich am 28.Mai 2016 in den Räumen des BBW Leipzig stattfinden und soll unter der Überschrift DIFFIKUS viele Anregungen geben, wie die Lernarbeit mit besonderen Kindern gelingen kann.

Weitere Themen der Tagung waren Aspekte der Verbandsarbeit und Möglichkeiten eines abgestimmten Vorgehens im Bereich der sächsischen Bildungspolitik. Die Klausurtagung endete am 30.05.2015 mit den Vorstandssitzungen von dgs und VdS. Für alle Teilnehmenden ergaben sich in vielen angenehmen Gesprächen  wertvolle Anregungen für die  weitere kreative Verbandsarbeit.

 

 

 

 

Gute Laune nach gemeinsamer  Arbeit:  Mitglieder der sächsischen Vorstände von VdS und dgs

 

 

17/11 2014:
Erfahrungsaustausch der Schul- und Fachleitungen der sächsischen Sprachheilschulen

Am 13.11.14 trafen sich die Schul- und Fachleitungen der sächsischen Sprachheilschulen mit Vertretern des dgs -Landesgruppenvorstandes zu einem Erfahrungsaustausch am Förderzentrum Sprache Dresden.

 

Sie verständigten sich unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Herausforderungen bei der Realisierung der integrativen Beschulung sprachbehinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen
  • Vorstellung der neuen dgs - Handreichung zum gemeinsamen Unterricht
  • Veränderung des Feststellungsverfahrens und deren Folgen für die Sprachheilschulen
  • Situation bei der Ausbildung von Studierenden und Lehramtsanwärtern
  • Erfahrungen mit der Gewährung von Eingliederungshilfe für Sprachbehinderte

 

Im Ergebnis der Veranstaltung wurde der Wunsch zur weiteren gemeinsamen Arbeit geäußert.   Für einzelne Arbeitschwerpunkte ist die Unterstützung der dgs -Landesgruppe angefragt. Ein nächstes Treffen des Arbeitskreises ist für November 2015 geplant.

 

 

25/09 2014:
Neue Handreichung erschienen

 

Pünktlich zum 31. Bundeskongress der dgs in Leipzig stellte die Landesgruppe Sachsen ihre überarbeitete Handreichung für den gemeinsamen Unterricht mit sprachbehinderten Schülerinnen und Schülern auf der sprachheilpädagogischen Messe vor. Die Handreichung wurde von Vertretern des dgs Landesgruppenvorstandes  in Zusammenarbeit mit den Fachberatern Sprache Sachsens entwickelt und ist hier als Download verfügbar.

 

 

Die Broschüre finden Sie hier zum download - sie ist aber auch über die Landesgruppe gegen eine Schutzgebühr zzgl. Versandkosten bestellbar!

 

„Sprechen, Lesen und Schreiben sind grundlegende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilhabe am Unterricht der allgemeinen Schule. Während diese Fähigkeiten in der Schuleingangsphase noch Gegenstand der Lernarbeit sind, werden sie spätestens ab Klasse 3 zunehmend zum Mittel für die erfolgreiche Bewältigung vieler schulischer Anforderungen.

Für Kinder und Jugendliche mit Sprachbeeinträchtigungen, deren besondere Lernbedürfnisse nicht erkannt werden, können sich im Schulalltag vielfältige Barrieren ergeben, die sie im Unterricht behindern.

Entsprechend der UN-Behindertenrechtskonvention sind diese Barrieren abzubauen und für alle Betroffenen besondere Maßnahmen zu ergreifen, um deren gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Chancengleichheit entsteht für Kinder und Jugendliche mit Sprachbeeinträchtigungen, in dem ihr sprachheilpädagogischer Förderbedarf erkannt, fachspezifisch beschrieben und durch individuelle Förderung aufgehoben werden kann.“ (aus dem Vorwort)

 

 

Mitgliederversammlung in Leipzig

Am Samstag, den 17.05.2014 fand die Mitgliederversammlung der Landesgruppe Sachsen der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. in Leipzig statt. In den Räumlichkeiten des Förderzentrums Sprachheilschule "Käthe Kollwitz" stellte die Vorsitzende Antje Leisner zunächst den Rechenschaftsbericht zur Arbeit des Vorstandes vor. Für die nächsten beiden Jahre gab es einen Wechsel im Vorstands-Team: Mit einem großen Dankeschön wurden die Kolleginnen Felizitas Schmaus und Christiane Knorr aus dem Vorstand verabschiedet. Neu im Team wurde Reiner Langenhahn aufgenommen, der sich zukünftig vorwiegend um die Belange Prävention / Integration kümmern wird.

 

   

 

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Semantisch-lexikalische Fähigkeiten: Hintergründe kennen, diagnostizieren können und Förderziele ableiten" statt. Wir freuen uns sehr, dass wir dafür Prof. Dr. Christian W. Glück und Anika Butz von der Universität Leipzig gewinnen konnten. In der mehrstündigen Veranstaltung wurde ausgehend vom Wortschatzerwerb und möglichen Störungen Möglichkeiten der diagnostischen Erfassung von Fähigkeiten auf der semantisch-lexikalischen Sprachebene vorgestellt. Des weiteren lernten die Teilnehmer Ergebnisse des Wortschatz- und Wortfindungstests WWT 6-10 zu interpretieren und Förderziele zu ermitteln sowie Förderung/Therapie nach dem EAST-Konzept (Glück& Elsing 2013) zu planen.

 

 

 

22/08 2013:
5. Tag der Sprachheilarbeit in Dresden

Der 5. Tag der Sprachheilarbeit fand am 22.08.2013 im Förderzentrum Sprache in Dresden statt. Für viele sächsische Sprachheilpädagogen ist die Teilnahme an diesem Fortbildungstag, welcher aller zwei Jahre durch die Landesgruppe organisiert wird, eine gute Tradition und Einstimmung zum Start ins neue Schuljahr.

 

 

Erfahrungen und Ideen wurden ausgetauscht, politische Entwicklungen in der sächsischen Schullandschaft diskutiert - und für Zeit zum Schwatzen nach einem langen Wiedersehen war in der Pause ebenfalls gesorgt. Alle vier angebotenen Workshops stießen bei den Teilnehmern auf großes Interesse und waren gut besucht.

 

Mit einem Rucksack neuer Anregungen und Ideen machten sich die Teilnehmer wieder auf den Nachhauseweg und werden hoffentlich eine Weile von diesem rundum gut organisierten Tag im Schulalltag zehren können. Wir bedanken uns herzlich bei Mirko Altmann, Claudia Gierth, Rainer Langenhahn und Annekatrin Nauber sowie allen fleißigen Helfern aus dem Kollegium des FZ Sprache Dresden.

 

 

18/01 2013:
Kongressplanung für Leipzig 2014 angelaufen

Zur Planung und Vorbereitung des 31. Bundeskongresses der dgs „Leipzig 2014“ traf sich das Vorbereitungsteam am 17. und 18.01.2013 zu einer Beratung in den Räumen des Fachbereichs Pädagogik mit Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation der Universität Leipzig.

Erstmals in der Geschichte unseres Fachverbandes wird der Kongress durch ein Bundeskongressteam (Peter Arnoldy, Michaela Dallmaier, Uwe Hempel und Dr. Stephan Sallat) ausgerichtet, welches durch Vertreter der gastgebenden Landesgruppe Sachsen (Prof. Dr. Christian Glück, Antje Leisner und Dr. Markus Spreer) verstärkt wird.

Mehr vom  Kongressteam „Leipzig 2014“ erfahren Sie in unserer Fachzeitschrift Sprachheilarbeit „Praxis Sprache“ Ausgabe 2/2013.

Die Mitglieder der Landesgruppe Sachsen sind herzlich eingeladen, die Kongressvorbereitungen aktiv zu unterstützen.

Der Vorstand der Landesgruppe freut sich über Ihre Angebote.

 

19/12 2012:
Empfehlungen zur Umsetzung der UN-BRK in Sachsen

Expertenkommission übergibt Empfehlungspapier: Nach spannenden und intensiven Arbeitsphasen mit zum Teil kontroversen Diskussionen konnte das von Sächsischen Staatsministerium für Kultus beauftragte Expertengremium die „Empfehlungen zur Weiterentwicklung der individuellen Förderung von Schülern mit Behinderungen bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf sowie zur Ausgestaltung des sächsischen Schulsystems in Hinblick auf die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen“ an die Kultusministerin Brunhild Kurth übergeben.

Unter Leitung von Staatsminister a. D., Dr. Hans Geisler, gelang es, die im Gremium vorhandenen Kompetenzen aufzunehmen, zusammenzufassen und zu strukturieren.  Angesichts der zum Teil sehr unterschiedlichen Sichtweisen und Positionen der einzelnen Vertreterinnen und Vertreter des Gremiums zeigt das nach 17 Monaten Erfahrungsaustausch einstimmig verabschiedete Papier, dass die Perspektiven für eine optimale Förderung jedes Kindes in Sachsen als übergeordnete gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe jenseits verbandspolitischer Befindlichkeiten  gesehen werden können.  

Die Vertreterinnen und Vertreter des Gremiums versprachen, den Umgang der Staatsregierung mit den übergebenen Empfehlungen nun auch als aufmerksame Beobachter zu begleiten.

Im Focus unseres Fachverbandes stehen in diesem Zusammenhang vor allem die Lernbedingungen für Kinder und Jugendliche mit sprachheilpädagogischem Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht an Grundschulen, Mittelschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen.

 

 

22/10 2012:
Klausurtagung des Landesvorstands

Nachdem der "alte" Vorstand vor zwei Jahren gute Erfahrungen mit einer Klausurtagung machen konnte, traf sich der im Frühjahr wiedergewählte Vorstand erneut in Klosterbuch.  Am 19. und 20. Oktober 2012 tauschten wir uns bei herrlichstem spätsommerlichem Wetter über vergangene Aktivitäten, aktuelle Anlässe und zukünftige Vorhaben aus. Mit einer Menge neuer Ideen im Gepäck zum Beispiel im Hinblick auf Fortbildungen, Öffentlichkeitsarbeit oder Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern stellen wir uns unseren Aufgaben in den nächsten zwei Jahren.

Wir sind uns der Unterstützung unserer Mitglieder dabei gewiss - gerade im Hinblick auf den im September 2014 in Leipzig stattfindenden Bundekongress der dgs.

 

 

24/09 2012:
dgs- Landesgruppe Sachsen in Bremen

Zum 30. Kongress der DGS vom 20.-22.09.2012 reisten einige Fortbildungsfreudige, Referenten, Delegierte und gar ein Zukunftspreisträger aus Sachsen in die freie Hansestadt Bremen. Ausführliche Berichte dazu finden Sie auf der Willkommensseite www.dgs-ev.de. Folgende Mitglieder unserer Landesgruppe wurden zur Delegiertenversammlung in den Geschäftsführenden Vorstand sowie als Bundesreferenten (wieder-)gewählt: Dr. Markus Spreer übernimmt zukünftig die Schriftführung auf Bundesebene,  arbeitet aber auch im sächsischen Landesvorstand weiterhin mit. Prof. Dr. Christian Glück bleibt Referent für Hochschulfragen.

Am Festabend erhielt Herr Kretzschmann, ein Absolvent der Universität Leipzig, für seine Bachelor-Arbeit „Analyse der unterrichtlichen Bedingungen einer integrativen Schulform“ den Zukunftspreis der DGS. Wir gratulieren allen 3 Leipzigern jeweils noch einmal an dieser Stelle.

Die sehr nahe Zukunft des Bundeskongresses, d.h. konkret vom 25.-27.09.2014, verweist ebenfalls nach Leipzig. Der Sprachheilkongress wird allerdings erstmalig nicht von der Landesgruppe, sondern von einem bundesweiten Kongressteam hauptverantwortlich geplant und durchgeführt. Gern unterstützen wir jedoch das Vorhaben mit allen uns zur Verfügung stehenden Kräften.

 

 

04/06 2012:
Mitgliederversammlung, Vorstandswahl und Fortbildungsveranstaltung

Am Samstag, den 2. Juni 2012, fand die diesjährige Mitgliederversammlung der dgs-Landesgruppe Sachsen mit anschließender Vorstandswahl in der Freien Grundschule "Leonardo" in Chemnitz statt.

Nach dem Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden Antje Leisner wurde der "alte" Vorstand durch die Mitglieder entlastet. Dieses Team wurde in der sich anschließenden Wahl in der bestehenden Formation auch für die nächsten beiden Jahre einstimmig gewählt.

Der gesamte Vorstand bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Auch in den komenden beiden Jahren stehen erneut viele Aufgaben an, welche mit Unterstützung der Mitglieder der Landesgruppe angepackt werden sollen.

 

Im Anschluss daran fand eine Fortbildungsveranstaltung unter Leitung von Frau Dr. Lilli Wagner aus München zum Thema " Sprachstörungen oder mangelnde Deutschkenntnisse? - Differentialdiagnostische Abgrenzung bei Migrantenkindern" statt. In der dieser interessanten Veranstaltung wurden vielfältige Möglichkeiten zum diagnostischen Vorgehen bei Mehrsprachigkeit aufgezeigt.

 

Insgesamt ein voller, aber sehr informativer Tag!

 

 

 

 

 

24/04 2012:
Sprachbehinderungen per Bescheid abgeschafft!

Angesichts der auch in Sachsen geltenden UN-Behindertenrechtskonventionen fordert die Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik die Weiterentwicklung und personelle Absicherung der fachspezifischen Betreuung sprachbehinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen.

Die gleichberechtigte Teilhabe eines Menschen an der Gesellschaft wird auch wesentlich dadurch beeinflusst, ob er als Kind Sprechen, Lesen und Schreiben lernt. Bei Wegfall spezifischer Fördermaßnahmen ist dies jedoch für viele von Sprachbehinderungen Betroffene nicht oder nur unzureichend möglich. Ausschlaggebend für die Entscheidung über deren Förderort müssen weiterhin Fachkompetenz und Elternwille, aber keinesfalls Ergebnisse parteipolitischer Profilierungskämpfe sein!

 

Hierzu aus aktuellem Anlass eine Pressemitteilung der Landesgruppe Sachsen:
--> Pressemitteilung

 

 

09/11 2011:
Sächsischer Kunstpreis für Toleranz und Demokratie verliehen


Im Rahmen der Internationalen Demokratiekonferenz in Leipzig wurde am 14.Oktober 2011 ein Projekt des Hamburger Künstlers Rupprecht Matthies und dem „KunstRaum Dresden“ von Friederike Altmann am Förderzentrum Sprache Dresden mit dem „Sächsischen Kunstpreis für Toleranz und Demokratie“ geehrt. Der Künstler und die Initiatorin wurden dafür ausgezeichnet, dass das Konzept thematisch besonders auf die Lehrinhalte des Zentrums eingeht. Das Förderzentrum Sprache Dresden unterstützt Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen der Laut- und Schriftsprache bei der Bewältigung der Anforderungen des sächsischen Lehrplanes für Grund- und Mittelschulen. Die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Sabine von Schorlemer begründete in ihrer Laudatio die Entscheidung der unabhängigen Jury:

„Die gesellschaftliche Botschaft künstlerischen Schaffens ist für das Zusammenleben in unserer offenen Gesellschaft essentiell. Grundwerte wie Toleranz und Demokratie stehen dabei im Mittelpunkt des heute vergebenen Preises. Mit dem Kunstprojekt des KunstRaum Dresden am Förderzentrum Sprache haben es die Akteure um Initiatorin Frederike Altmann und Künstler Rupprecht Matthies geschafft, junge Menschen in das Projekt einzubinden. Zur Umsetzung hat der Künstler die Kinder und Lehrer des Förderzentrums Sprache Dresden direkt am Schaffensprozess beteiligt und so eine einzigartige Kombination aus Sprache und Kunst am Bau geschaffen“.

Die dgs-Landesgruppe Sachsen gratuliert allen am Projekt Beteiligten zu ihrem Erfolg, der das künstlerische Schaffen von Kindern mit sprachheilpädagogischem Förderbedarf in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rückt.

 

Antje Leisner

 

 

06/10 2011:
Erfahrungsaustausch FBS 08.11.2011 in Dresden

Liebe Mitarbeiter/Innen der Beratungsstellen und weitere Interessierte,

hiermit möchte ich für Di, den 08.November 2011, 15- 17 Uhr in das FZ Sprache Dresden (Fischhausstr. 12b, 01099 Dresden) zu einem weiteren Erfahrungsaustausch der Förderpädagogischen Beratungsstellen einladen.
Thema:   "Grammatikförderung, insbesondere Kasus (Akkusativ/ Dativ)"

Ich würde vor allem selbst erstelltes Material vorstellen (für Kl. 3/4- Einzeltherapie und unterrichtsimmanente/ integrative Möglichkeiten), aber auch einige thematisch passende Veröffentlichungen zum Stöbern mitbringen.
Stellen Sie uns auch Ihre Ideen, bevorzugte Methoden und Materialien vor.

Bitte teilen Sie mir bis zum 31.10.11 per E-Mail mit, ob Sie teilnehmen möchten.

Christiane Knorr (DGS Sachsen, Referentin für Beratungsstellen)
E -Mail an:   Christiane_Knorr(at)arcor.de

 

 

 

25/09 2011:
Frau Prof. Dr. Friederike Meixner verstorben

Wir erhielten die traurige Nachricht, dass Frau Prof. Dr. Friederike Meixner im August dieses Jahres verstorben ist. Die dgs-Landesgruppe Sachsen erinnert sich mit Dankbarkeit an die von ihr gestalteten Fortbildungen und freundschaftlichen Impulse, mit denen sie die Entwicklung unseres Fachverbandes seit 1990 bereicherte.  Wir werden sie als humorvolle und engagierte Sprachheilpädagogin in Erinnerung behalten, deren fachliche Anregungen von vielen Kolleginnen und Kollegen gern aufgenommen wurden. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und ihren Freunden.

 

 

01/09 2011:
Expertengremium Inklusion - dgs-Landesgruppe Sachsen im Gremium vertreten

"Inklusion beginnt in unserem Kopf. Sie kommt nicht von allein, sondern braucht besonders in der Schule unser aller Zutun. Jedes Kind ist anders, hat andere Wünsche, Erwartungen und Ängste, andere Fähigkeiten und Fertigkeiten. Nur mit allen Betroffenen und Verantwortlichen, also mit den Kindern, Eltern, Lehrern und Erziehern können wir die individuelle Förderung von Schülern mit Behinderungen Schritt um Schritt weiter verbessern“, betont Kultusminister Roland Wöller. "Wir brauchen das Wissen der Profis und die Erfahrungen der Betroffenen, um die besten Lösungen zu finden. Durch dieses Gremium werden sie deshalb an einen Tisch geholt: Eltern, Pädagogen, Wissenschaftler, Behindertenverbände, die kommunale Ebene und Vertreter der Wirtschaft.’" (aus der Pressemitteilung des SMK vom 29.07.2011)

Unter dem Vorsitz von Dr. Hans Geisler, Sächsischer Sozialminister a. D. tagte am 25.08.2011 erstmalig ein „Expertengremium Inklusion“ im Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport. Das Expertengremium wird Empfehlungen erarbeiten, wie die UN-Behindertenrechtskonvention in Sachsen mit allen Beteiligten weiter umgesetzt werden kann. Das Gremium tauschte sich in der konstituierenden Sitzung zu diesbezüglichen Positionen und Themen aus. Die Vorsitzende der dgs-Landesgruppe Sachsen, Antje Leisner,  stellte das Positionspapier „Mit Sprache teilhaben“(www.dgs-ev.de)  im Gremium vor und brachte den Wunsch nach einer Zusammenarbeit zum Ausdruck, die sich an  Fachlichkeit und Qualitätsentwicklung für die schulische Arbeit  mit sprachbehinderten Kindern orientiert.

 

 

22/08 2011:
4. Tag der Sprachheilarbeit


Am 18. August 2011 führten wir als dgs-Landesgruppe Sachsen unseren 4. Tag der Sprachheilarbeit in Leipzig durch. In den Räumlichkeiten des BBW Leipzig fanden sich über 70 Teilnehmer zum Thema "Sprachbarrieren überwinden - Kooperative Gestaltung von Übergängen" zusammen.
Nach Begrüßungsworten durch Antje Leisner und Grußworten von Herrn KIeinschmidt der SBA Leipzig stellte sich Prof. Christian Glück als zukünftiger Lehrstuhlinhaber des Fachbereichs Sprachbehindertenpädagogik der Universität Leipzig vor. In diesem Rahmen präsentierte er auch erste Ergebnisse einer Pilotstudie zu unterrichtsrelevanten Einflussfaktoren auf den Bildungserfolg von Kindern mit Spezifischer Sprachentwicklungsstörung des Ki.SSES-Projekts, an der sächsische Lehrerinnen und Lehrer teilgenommen haben.
Im Anschluss führten Markus Spreer und Dr. Stephan Sallat in ihrem Eröffnungsvortrag die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in das Thema des Tages ein. Die hier skizzierten zentralen Punkte wurden anschließend in verschiedenen Einzelvorträgen aufgegriffen. So stellte Frau Dr. Ute Schräpler (ehem. Schikora) das Landesmodellprojekt "Sprache fördern" des Freistaats Sachsen vor. Frau Ulla Raecke und Frau Doris Strauch des Käthe-Kollwitz-Heims Leipzig (Heilpädagogische Kindertagesstätte) informierten über den Übergang vom Kindergarten in die Schule aus der Sicht eines Sprachheilkindergartens. Uwe Hempel vom Förderzentrum Sprache in Dresden gab einen Überblick über aktuelle Tendenzen zum Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs in Sachsen. Ines Pehlke von der Sprachheilschule Zwickau bzw. Mittelschule Lengenfeld informierte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Thema "Sprachheilübergänge - aber nicht sprachlich übergangen" zu Erfahrungen der integrativen Arbeit im Grund-und Mittelschulbereich. Tobias Schmidt vom Berufsbildungswerk Leipzig sprach zum Thema "Übergänge für Schüler/innen mit Sprachförderbedarf von der Schule in den Beruf" und griff somit einen weiteren Übergang im Bildungsbereich auf.
Nach einem inhaltlich reich gefüllten Tag wünschte unsere Landesvorsitzende Frau Leisner allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei strahlendem Wetter einen gelingenden Start ins neue Schuljahr und verband dies mit dem Wunsch der weiteren kooperativen Arbeit zwischen den verschiedenen Wirkungsstätten. Damit werden Kinder mit Förderbedarf im Bereich Sprache unterstützt Sprachbarrieren zu überwinden und die Übergänge im Bildungsbereich möglichst einfach passierbar gestaltet.

 

 

27/06 2011:
Lehrerfragebogen

Liebe dgs-Mitglieder,

 

unsere Landesgruppe unterstützt eine Befragung zum Unterricht mit spracherwerbsgestörten Kindern:

"Lehrerfragebogen zum Unterricht mit spracherwerbsgestörten Kindern".

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich über den Link an der Befragung beteiligen würden.

 

Einen schönen Sommer wünscht Ihnen im Namen des Vorstandes

Markus Spreer

 

04/05 2011:
4. Tag der Sprachheilarbeit

Ganz herzlich möchten wir zu unserem 4. Tag der Sprachheilarbeit nach Leipzig einladen.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier:

 

 

01/11 2010:
20 Jahre dgs in Sachsen

Zu einem gemütlichen Beisammensein anlässlich des 20jährigen Bestehens unserer Landesgruppe trafen sich am 29.Oktober 2010 in der Gründungsstadt Leipzig interessierte (Gründungs)Mitglieder und Weggefährten. Wir hielten erheitert Rückschau, untermauert durch diverse Papiere der Anfangsjahre, zogen Bilanz und reagierten fachkompetent auf aktuelle förderspezifische Medienereignisse….

Den kulturellen Rahmen gestaltete die Gruppe Unicum. Für das leibliche Wohl sorgte das Team des Restaurants Stottmeister. Rundum ein gelungener Abend mit vielen netten Begegnungen– die oft weiten Anfahrtswege hatten sich gelohnt.